nächster Durchgang: 2021

Aufbau-Fortbildung für multiprofessionelle Fachkräfte im Kinder- und Jugendhilfebereich und pädagogischen Familienhilfen

Das pädagogische Helfersystem gerät in der Arbeit im Umgang mit traumatisierten Menschen und traumatisierten Familiensystemen oft an seine Grenzen. Das Seminar widmet sich speziellen Themen und Herausforderungen, die im Prozessverlauf deutlich werden und den pädagogischen Alltag prägen und erschweren. Diese werden praxisnah und kontextabhängig erarbeitet und in Übungen erprobt und vertieft.  

Fortbildungsinhalte

• Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen

• Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene

• Teamdynamik als Prozessdiagnostik

• Settinggestaltung als erleichterndes Element

• Vertiefen basaler Übungen

• Vermitteln effizienter Klopftechniken

Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen

Die Fortbildung richtet sich an multiprofessionelle Fachkräfte aus dem gesamten Spektrum des Jugendhilfebereiches, pädagogischen Beratungsstellen sowie sozialpsychiatrischen Institutionen, die ihr traumapädagogisches Fachwissen vertiefen, erweitern und auffrischen möchten. 

Zugangsvoraussetzungen

Abschluss einer Grundlagenfortbildung in Traumapädagogik am ifs oder einer vergleichbaren Grundlagenfortbildung an einem anderen Institut

Organisatorische Hinweise, Kosten und Termine

Dauer / Umfang:

1 Blockseminar à 3 Tage (24 UStd.)

Termine:N.N.
Seminarzeiten:

1. Tag 10:00 - 18:30 Uhr

2. Tag 09:30 - 18:30 Uhr

3. Tag 09:00 - 13:00 Uhr

Ort:Tagungshaus des ifs in Essen-Steele
Kosten:460,00 EUR
Referent/in:Anke Nottelmann
Förderung:Es besteht die Möglichkeit der Förderung durch den NRW Bildungsscheck oder die Bildungsprämie.

Anmeldung

Wenn Sie Interesse an dem Vertiefungsseminar haben, dann schreiben Sie uns über das Kontaktformular eine Mail.