Basiskurs SFCR (Strengthening Family Coping Ressources)

Systemisches Arbeiten mit traumabelasteten Familiensystemen: Aktivierung von Bewältigungs-/Coping-Ressourcen

Inhalte

Die Arbeit mit Familien, die in traumatisierenden Kontexten leb(t)en und Unterstützung bei der Bewältigung traumatischer Erfahrungen und den sich daraus entwickelten Belastungen benötigen, stellt Helfende häufig vor große Herausforderungen.

Das von der Amerikanerin Laurel J. Kiser entwickelte Interventionsverfahren SFCR bietet ein empirisch abgesichertes und leicht anwendbares Programm für die systemische Arbeit mit Familien (und ihren Subsystemen) mit Kindern im Alter zwischen 4 und 18 Jahren. Dieses Programm wird in Deutschland exklusiv in der Kooperation zwischen dem SFCR-Center Maryland, USA und dem ifs in Essen angeboten.

Die Zielsetzungen des Programms sind:

  1. Die Entwicklung eines Verständnisses des systemischen Charakters von traumatischem Stress und dem Auftrag zum Aufbau von familiärem Schutz
  2. Die Verringerung externer Stressoren und die Verhinderung weiterer Traumaexpositionen
  3. Die Reduzierung traumabedingter Belastungen bei den Familienmitgliedern
  4. Die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern über Reaktionen, die durch traumatischen Stress entstehen können
  5. Die Verbesserung der konstruktiven Bewältigungsfähigkeiten/Coping Skills (Sicherheit, stabiles Handeln, Emotions- und Verhaltensregulation und Ressourcennutzung) innerhalb der Familie zur Unterstützung von Entlastung, Erholung und Resilienz
  6. Entwicklung eines konkreten Umgangs mit und einer Überwindung der Erfahrungen durch traumatisierende Ereignisse, Stärkung der Selbstsicherheit und der Bindung zwischen den Familienmitgliedern

Veranstaltungsorganisation

    Die Veranstaltungen bieten eine sehr gute Mischung aus systemischer Arbeit in Theorie und Praxis:

    1. Teil 1: In zwei Online-Terminen vermittelt Laurel Kiser den theoretischen Hintergrund traumatischer Erfahrungen, den Aufbau Ihres Verfahrens mit hilfreichen Techniken, Methoden sowie konkreter Materialien und ermöglicht den Raum für gemeinsame Diskussionen.
    2. Teil 2:Zwei Workshoptage in Präsenz in Essen, begleitet von einer erfahrenen Arbeitsgruppe vor Ort und Laurel online zugeschaltet, bieten die Möglichkeit zu konkreter praktischer Lernerfahrung.
     

    Beide Veranstaltungen werden gedolmetscht, die grundlegenden Materialien sind ins Deutsche übersetzt.

    Für Teilnehmer:innen, die bereits an einem SFCR-Seminar im ifs teilgenommen haben und die Ihre Praxiskenntnisse auffrischen und/oder vertiefen möchten, besteht die Möglichkeit, sich nur zum 2 Teil des SFCR-Basiskurs (Präsenz-Workshoptage) anzumelden.
    Bitte senden Sie uns hierzu einfach eine kurze Mail oder nutzen unser Kontaktformular.

     

    Zielgruppe

    SFCR-FTT ist eine große Bereicherung für alle, die mit traumabelasteten Familien mit in unterschiedlichsten Kontexten (z.B. aufsuchende Familientherapie, Beratungsstellen, begleitende Eltern- und Familienberatung, Kliniken, freien Praxen, Jugendhilfe etc.) arbeiten.

    Referentin

    Laurel J. Kiser

    Organisatorisches

    Termine:n.n.
    Ort:online + ifs in Essen
    Dauer:4 Tage / 20 UStd. (gesamt)
    Trainer:innen:Laurel J. Kiser (online) + Lehrtrainer:innen des ifs (vor Ort)
    maximale Teilnehmer:innenzahl:32
    Kosten:465 EUR (440 EUR)*
    Anmeldeschluss:6 Wochen vor Beginn
    PTK - Fortbildungspunkte:Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an, ob eine Akkreditierung dieses Workshops durch die PTK NRW geplant ist.

    * TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von mehrjährigen ifs-Weiterbildungen zahlen den reduzierten Preis, wenn Sie bei der Buchung im Buchungsformular unter „Zusatzinformationen“ ihre ifs-Kursnummer angeben!