Systemische Beratung / Familienberatung

Wir führen die Weiterbildung Systemische Beratung/Familienberatung (Gesamtstundenzahl ca 650 UStd) berufsbegleitend an folgenden Orten durch:

  • Raum Köln 
    Start einmal pro Jahr
    jeweils im Dezember/Januar
  • Essen       
    Start einmal pro Jahr
    jeweils im Sommer

 

Die nächsten Durchgänge Systemische Beratung - Familienberatung beginnen:

  • April 2018 in Essen (Weiterbildungstage Do - Sa / Kursleitung: Gerda Jerusalem)
  • im Januar 2019 in Köln (Weiterbildungstage Fr - So / Kursleitung: Maria Behr)
  • im Sommer 2019 in Essen (Weiterbildungstage Do - Sa)

Einführung in die Weiterbildung

Durch diese Weiterbildung soll den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit ge­geben werden, ihr spezifisches Beratungsverhalten zu qualifizieren und zu erlernen, Systeme und ihre Zusammenhänge zu erkennen und in ihnen adäquat intervenieren zu können.

Die systemische Beratung und Familienberatung geht von einem ganzheitlichen Menschen­bild aus: Familien- und Systemberatung erweitern den beraterischen Bezugsrahmen vom Einzeln­en auf das familiäre System oder andere relevante Systeme. Der Hilfesuchende (Familien­mitglied oder Mitarbeiter) wird als Symptomträger gesehen und nicht als Ursache einer Störung. Familienberater/innen und Systemberater/innen nutzen das menschliche Potential aller Beteiligten in Paaren, Familien, Gruppen, Teams und Organisationen. Ziel ist es, einen gemeinschaftlichen Wachstumsprozess in Gang zu setzen, indem gefühls­blockierende und entwicklungshemmende Muster unterbrochen und neue flexible Struk­turen lebbar gemacht werden.

Während der Blockseminare ist das kontinuierliche Beratertraining ein zentrales didaktisches Mittel zum Erlernen und Erfahren beraterischer Kompetenz. Die Möglichkeiten des bera­te­rischen Handelns können so erweitert werden. Dazu werden grundlegende Techniken und Inter­ventionen erlebt, erlernt und trainiert. Die lebensgeschichtlich gewachsenen indivi­duellen Potentiale und die beruflichen Ressourcen werden zusammengeführt zur Ent­wick­lung einer individuellen Beraterpersönlichkeit.

Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen

Zielgruppe

Angesprochen sind Mitarbeiter aus der psychosozialen Versorgung sowie aus den Berufs­feldern Jugendhilfe, Schule, Kindergarten, Jugendämter, Kliniken, ASD, Arbeitsämtern

Die multiprofessionelle Zusammensetzung der Weiterbildungsgruppe aus Therapie, Be­ratung, Bildungs- und Kulturarbeit soll die Buntheit des systemischen Ansatzes in der Zu­sammen­setzung der Weiterbildungsgruppe widerspiegeln.

 

 

Zugangsvoraussetzungen

  1. Bereitschaft für einen selbsterfahrungsorientierten Lernprozess
  2. Berufserfahrung / Praxiserfahrung
  3. Möglichkeit zur Umsetzung systemischer Beratung mit Familien, Paaren und Gruppen während der Weiterbildung
  4. einen qualifizierten Berufsabschluss:
    Hochschulabschluss
    und psychosoziale Praxiserfahrungen
    oder
    ein qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3-jährige Berufsausbildung)
    oder
    ein qualifizierter Berufsabschluss (mind. 3-jährige Berufsausbildung) und mind. 3-jährige Berufstätigkeit im psychosozialen oder beraterischen Feld
    oder
    ein qualifizierter Berufsabschluss (mind. 2-jährige Berufsausbildung) und mind. 3-jährige Berufstä-tigkeit im psychosozialen oder beraterischen Feld und Abschluss einer anderen Weiterbildung im Spannungsfeld von Person, Rolle und Institution, Umfang mind. 100 UE.
  5. Der Besuch einer Informationsveranstaltung ist Bedingung für die Anmeldung.

Weiterbildungsorganisation

  • Einführungsveranstaltung
  • 9 dreitägige Blockseminare à 24 UStd.
  • 1 fünftägiges Blockseminar à 40 UStd.
  • 16 Supervisionstage (8 mal 2 Tage, Fr - Sa)
  • 12 Intervisionstage
  • Erstellung der Evaluation beraterischer Kompetenz
  • Literaturarbeit

Für ein Zertifikat sind zusätzlich zu erbringen:

  • 70 Sitzungen eigene Beratungspraxis
  • 2 Videosupervisionen
  • Erstellung von 3 Fallberichten

Weiterbildungsinhalte

Inhalte der Weiterbildungsabschnitte:

 

Im ersten Weiterbildungsabschnitt (Blockseminar 1 - 3 entspricht ca. dem ersten Halbjahr) stehen die systemischen Haltungen sowie das Entdecken der eigenen Beraterpersönlichkeit im Vordergrund. Dabei werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit wichtigen beraterischen Ansätzen aus verschiedenen systemischen Schulen bekannt gemacht. Außerdem findet eine intensive Beschäftigung mit den eigenen verinnerlichten Familien­bildern sowie die Beachtung und Entwicklung der eigenen persönlichen Ressourcen statt. Ver­tieft werden diese Erfahrungen im Rahmen der familienorientierten Selbsterfahrung. Weiterer Bestandteil sind die Reflexion der aktuellen Beziehungsstruktur und des Kontextes jedes Einzelnen, die Dynamik und die besonderen Entwicklungsmöglichkeiten in der Kursgruppe. In den ersten 3 Blockseminaren stehen die Selbsterfahrung und das selbst­erfahrende beraterische Lernen, Handeln und Intervenieren im Vordergrund. Dazu werden grundlegende Techniken und Interventionen erlebt und erlernt.

 

  • Blockseminar 1: Einführung in die Systemischen Grundlagen (24 UStd.)
    Im ersten Blockseminar steht die mehrgenerationale Perspektive im Vordergrund. Die Systemische Arbeitsweise und das systemische Denken soll kennen gelernt werden sowie die Bedeutung und Erarbeitung eines Kontraktes. Jede/r Teilnehmer/in erarbeitet sein eigenes persönliches Zielspektrums für die Weiterbildung.

  • Blockseminar 2: Kommunikation in Systemen (24 UStd.)
    Im zweiten Blockseminar steht die Auseinandersetzung mit der Herkunftsfamilie im Mittelpunkt. Am Beispiel der eigenen Familie werden die methodischen Ansätze der Strukturellen Familientherapie nach Salvador Minuchin und der wachstumsorientierten Familientherapie nach Virginia Satir vorgestellt. Skulpturarbeit, Arbeit mit Grenzen und Subsystemen, Familienregeln, die Familienlandkarte und die Arbeit mit den Kommunikationstypen werden hier eingeführt.
  • Blockseminar 3: Das eigene Herkunftssystem – Systemische Selbsterfahrung (Kompaktseminar 40 UStd.)
    Das Kompaktseminar dient der Arbeit mit der eigenen Herkunftsfamilie. Anhand des erstellten Genogramms und der Familieninterviews wird mit dem eigenen Familiensystem gearbeitet. Das Herausarbeiten der eigenen Familienmuster, der Familienregeln, der eigenen Position in der Herkunftsfamilie und der Ressourcen im Herkunftssystem ist unter anderem Ziel dieses Selbsterfahrungsseminas.

Im zweiten Weiterbildungsabschnitt (Blockseminar 4-10) steht die Vermittlung systemischer Theorie, systemischer Interventionsstrategien und die Entwicklung eines individuellen beraterischen Stils im Vordergrund. Dabei soll die Fähigkeit erlernt werden, sich auf Prozesse unter­schiedlicher Beratungssysteme einzulassen, sie zu diagnostizieren und durch neue Erfahrungen Veränderungen anzuregen. Die lebensgeschichtlich gewachsenen, individuellen Potentiale und die beruflichen Ressourcen werden zusammengeführt zur Entwicklung einer individuellen Beraterpersönlichkeit.

In den Blockseminaren werden Erstinterview, Diagnostik, Interventionsstrategien, Krisen­inter­vention und spezielle beraterische Fragestellungen trainiert, um die Möglichkeiten beraterischen Handelns zu erweitern. Dabei werden unter anderem die Phasen des Beratungsprozesses, das Erstgespräch, der Überweisungskontext, Hypothesenbildung, Be­ratungs­kontrakt, Zielfindung, systemische Diagnostik, Bedeutung des Symptoms, Skulpturarbeit, Fragetechniken, Interventionen und vieles mehr bearbeitet.

 

  • Blockseminar 4: Beginn des Beratungsprozess (24 UStd.)
    In diesem Blockseminar wird das Erstgespräch in der Systemischen Beratung theoretisch eingeführt und eingeübt. Dabei steht der Prozess vom Telefonkontakt bis zur 1. Sitzung im Mittelpunkt. Joining, Zielfindung, Kontraktgestaltung und die Frage von Neutralität und Allparteilichkeit sowie erste Fragetechniken werden geübt. Das Beratungssetting, der Beratungskontext sowie rechtliche Fragen wie Schweigepflicht und Datenschutz werden als grundlegende Rahmenbedingungen thematisiert.

  • Blockseminar 5: Systemische Hypothesen (24 UStd.)
    In diesem Blockseminar stehen die systemischen Hypothesen und die Verknüpfung mit der Interventionsplanung im Vordergrund. Es werden die Grundlagen systemischer Kommunikation bearbeitet und geübt. Systemische Fragetechniken (Zirkuläre Fragen, Zielfragen, Fragen nach Ausnahmen, hypothetische Fragen, Fragen zur Wirklichkeitskonstruktion, Skalierungsfragen, Wunderfragen etc.) und das Bilden systemischer Hypothesen werden trainiert.

  • Blockseminar 6: Systemische Interventionen (24 UStd.)
    In diesem Blockseminar geht es schwerpunktmäßig um die kreativen Interventionen in der Beratung. Arbeit mit Skulpturen und Aufstellungen, Arbeit mit Tieren, Figuren, Seilen. Arbeit mit Geschichten, Witzen, Metaphern etc.

  • Blockseminar 7: Anlässe für Beratung (24 UStd.)
    Im Mittelpunkt des sechsten Blockseminars steht der Umgang mit Konfliktem und Krisen in der systemischen Beratung. Reframing, Konflikt­regulierungsstrategien und Konfliktberatungen werden geübt sowie systemische Haltungen vertieft.

  • Blockseminar 8: Arbeit mit familiären (Sub-)Systemen (24 UStd.)
    In diesem Blockseminar stehen familiäre Systeme im Vordergrund. Es  werden familienbe­raterische Fragestellungen von Familien in besonderen Situationen bearbeitet: Umgang mit Gewalt, Sexualität, Scheidung, Arbeitslosigkeit, Stieffamilien, Erziehungsstellenfamilien etc. Außerdem werden die Interventionen zwischen den Sitzungen, sog. Abschlussinterventionen geübt und Krisen im beraterischen Prozess betrachtet.

  • Blockseminar 9: Einbindung in institutionelle Kontexte (24 UStd.)
    Im Fokus des 9. Blockseminars stehen sog. Nicht-familiäre Systeme.
    Formen kollegialer Unter­stützung und Stärkung werden vorgestellt sowie die Arbeit mit Veränderungsprozessen und Hilfeplanprozessen beleuchtet.

  • Blockseminar 10: Abschlussseminar (24 UStd.)
    Thema des letzten Blockseminars sind der Abschluss systemischer Prozesse, die Arbeit mit Ritualen und die Prozessauswertung. Eine ausführliche Feedbackrunde und das Abschlusskolloquium runden die Weiterbildung ab. Beendet wird der zweijährige Lern- und Entwicklungsprozess mit einem Abschlussfest.

Ziele und Abschluss

Ziele

  • auf der Basis der persönlichen Ressourcen eine professionelle Identität als Systemische/r Familienberater/in entwickeln und sich in Beratungsprozessen als qualifizierte/r Systemische/r Berater/in erfahren
  • einen individuellen beraterischen Stil entwickeln, der die persönlichen Stärken berücksichtigt und Zufriedenheit in der alltäglichen Berufspraxis ermöglicht
  • systemisch-familienberaterische Ideenwelten kennenlernen sowie in der Praxis erfahren und anwenden lernen
  • die Entwicklung der Beraterpersönlichkeit auf der Basis wichtiger Einflüsse der Herkunftsfamilie und aktueller Lebenszusammenhänge
  • eigene Ressourcen als kreatives persönliches und therapeutisches Potential erkennen und einsetzen lernen
  • die Vielfältigkeit systemisch-familienberaterischer Interventions- und Arbeitsformen kennen und situationsadäquat einsetzen lernen
  • systemisch-familienberaterisches Handeln in Systemen mit behinderten Menschen einsetzen und sich als kompetente/r Berater/in erfahren

 

Abschluss

Teilnahme und erfolgreicher Abschluss werden mit dem Zertifikat als SYSTEMISCHE/R BERATER/IN (ifs) bescheinigt.

Das Curriculum berücksichtigt die Bedingungen der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und  Familientherapie (DGSF). Für eien Anerkennung durch die SG (Systemische Gesellschaft) müssen weitere 30 Sitzungen eigene Praxis nachgewiesen werden.

Bei Vorliegen aller Bedingungen kann bei den Dachverbänden die Anerkennung als SYSTEMISCHE/R BERATER/IN (DGSF oder SG) beantragt werden.

Mit Abschluss der Weiterbildung ist ein Aufbau zur Familientherapeutin/ zum Familien­thera­peuten möglich oder eine Vertiefung als Systemische/r Supervisor/in oder als Systemische/r Kinder- und Jugendtherapeut/in. 

Kosten und Finanzierung

Kosten

Die Honorarkosten für die Blockseminare und die Supervision belaufen sich auf 4.700,00 EUR zahlbar in einer ersten Rate à 1100,00 EUR und 24 mtl. Raten à 150,00 EUR.

zzgl. Aufnahme- und Abschlussgebühr von je 100,00 Euro.

 

Zahlungshinweise:

  • Bei einmaliger Zahlung des Gesamtbetrages vor Ausbildungsbeginn gewähren wir einen Rabatt von 3%
  • Wir bieten die Möglichkeit einer bequemen monatlichen Ratenzahlung, die wir gerne nach ihren Bedürfnissen gestalten

 

Die Kosten für das Einführungsseminar belaufen sich auf 200,- EUR.Davon werden 100,- EUR bei der späteren Anmeldung zur Weiterbildung verrechnet.

 

Förderung 

Es besteht die Möglichkeit der Förderung durch den NRW Bildungsscheck oder die Bildungspramie. Weitere Infos dazu finden Sie hier!

 

 

Informationsveranstaltungen

Die Anmeldung zur Weiterbildung ist erst nach dem Besuch einer Informationsveranstaltung möglich.Die Informationsveranstaltungen  finden über das gesamte Jahr verteilt in unserem Seminarhaus in Essen statt. Unabhängig davon können Sie im Anschluss in einem Kurs in Köln oder Essen starten. Die Termine finden Sie weiter unten unter Termine. Melden Sie sich bitte frühzeitig an.

Wir empfehlen eine Informationsveranstaltung frühzeitig vor dem Start Ihrer Wunschweiterbildung auszuwählen und sich dazu anzumelden.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung zu einer Informationsveranstaltung kurzfristig vor Beginn Ihrer Wunschweiterbildung eventuell nur noch Restplätze im Weiterbildungskurs zu vergeben sind.  

Termine und Anmeldung

Termine der demnächst startenden Kurse:

 

 Start April 2018 in Essen (FB 25)

BL 01 Do, 26.04.2018 - Sa, 28.04.2018
BL 02 Do, 12.07.2018 - Sa, 14.07.2018
BL 03 Mi, 19.09.2018 - So, 23.09.2018
BL 04 Do, 01.11.2018 - Sa, 03.11.2018
BL 05 Do, 31.01.2019 - Sa, 02.02.2019
BL 06 Do, 30.05.2019 - Sa, 01.06.2019
BL 07 Do, 26.09.2019 - Sa, 28.09.2019
BL 08 Do, 05.12.2019 - Sa, 07.12.2019
BL 09 Do, 26.03.2020 - Sa, 28.03.2020
BL 10 Do, 18.06.2020 - Sa, 20.06.2020

 

 

Start Winter 2018/2019 in Köln (FB 26)

BL 01 Fr, 25.01.2019 - So, 27.01.2019
BL 02 Fr, 29.03.2019 - So, 31.03.2019
BL 03 Mi, 12.06.2019 - So, 16.06.2019
BL 04 Fr, 13.09.2019 - So, 15.09.2019
BL 05 Fr, 06.12.2019 - So, 08.12.2019
BL 06 Fr, 14.02.2020 - So, 16.02.2020
BL 07 Fr, 08.05.2020 - So, 10.05.2020
BL 08 Fr, 28.08.2020 - So, 30.08.2020
BL 09 Fr, 27.11.2020 - So, 29.11.2020
BL 10 Fr, 19.02.2021 - So, 21.02.2021


Start Sommer 2019  in Essen (FB 27)

Termine sind in Planung

 

Seminarzeiten

KölnEssen
Freitag:       14:00 - 19:30
Samstag:    09:00 - 19:30
Sonntag:     09:00 - 13:30
Donnerstag  15:00 - 19:30
Freitag         09:30 - 19:30
Samstag      09:00 - 16:00

Die Anmeldung zur Weiterbildung ist erst nach dem Besuch  einer Informationsveranstaltung möglich (siehe oben).

Sie können dieInformationsveranstaltung unabhängig vom späteren Veranstaltungsort wählen. Bitte lesen Sie zunächst die Informationen unter Informationsveranstaltungen und melden sich dann frühzeitig über unten stehende Buchungsformulare an.

 

 

11.07.2018 - 11.07.2018 in Essen (Informationsveranstaltung Familientherapie / - beratung) Jetzt Anmelden
26.09.2018 - 26.09.2018 in Köln (Informationsveranstaltung Familientherapie/ - beratung) Jetzt Anmelden
05.11.2018 - 05.11.2018 in Essen (Informationsveranstaltung Familientherapie / - beratung) Jetzt Anmelden