Psychodrama systemisch

“Psychodrama systemisch” - Das Beste aus zwei Beratungswelten

 

Szenische Arbeitsformen – Rollenspiele, Aufstellungen, Skulpturen – wurden von Praktiker­innen des systemischen Arbeitens schon immer ge­schätzt, um die Beratungsarbeit lebendiger, prägnanter und nach­haltiger zu gestalten.

Erlebnisnäher als das gesprochene Wort eröffnen sie einen greifbaren Zugang zu den Fragestellungen von Klienten, erlauben die Klärung komplexer Organisations- und Sozialkontexte und ermöglichen das Erarbeiten handlungsnaher Zielvorstellungen und Lösungsansätze.

 

Die meisten dieser Techniken stammen ursprünglich aus dem Psycho­drama. Mit seinem direkten Zu­gang zum emotionalen Leben, mit seinem schier un­er­schöpf­lichen Füllhorn methodischer Ideen und mit seiner kompromisslosen Hand­lungsorientierung ermöglicht es Sys­tem­i­ker­­innen und Systemikern eine ganz erhebliche Erweiterung ihres Hand­lungsrepertoires.

Zudem belegen die Erkenntnisse der Hirnforschung, welch große Wirksamkeit diese Kombination von experimentellem Handeln, Körpersprache und Perspektivenwechsel bei der Entwicklung und Ausgestaltung von Affektregulation haben kann. 

Eng miteinander ver­wandt – das Psycho­drama ist eine der ursprünglichen Wurzeln der sys­te­m­ischen Therapie – er­gänzen sie einander wie Ying und Yang, wie Vorder- und Rück­seite des Mondes.

 

Der Kurs »Psychodrama systemisch« bietet ein intensives Training der psycho­dramatischen Basis­techniken, ausgehend von der Be­ra­tungs/ The­rapie-Situation mit Einzelnen.

Aber auch die Theorie kommt nicht zu kurz, getreu dem Motto: „Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie.“ (Lewin)

Hierbei wird auch auf die aktuellen Erkenntnisse der Neurobiologie eingegangen, die für jedes handlungsorientierte und erlebnisaktivierende Vorgehen von Bedeutung sind. 

Fortbildungsinhalte

Blockseminar 1: Technische Grundlagen: Einführung in das Setting und in die zentralen Techniken des psycho­dramatischen Arbeitens: Szenen­auf­bau, Rollenübernahme, Rollen­tausch, Doppeln, usw. Die einzelnen Schritte werden intensiv geübt.

Blockseminar 2: Lösungsorientiertes Arbeiten in Aktion: Das Erarbeiten von Lösungs-Szenarien und die Ermutigung zu ersten Hand­­lungs­schritten, z.B. durch die Inszenierung der Wunderfrage, szenische Skalen- und Zeitlinienarbeit oder dramatische Extern­ali­sie­rungen

Blockseminar 3: Beziehungsarbeit: Das psychodramatische Klären von Beziehungen, Be­ziehungs­kon­stella­tionen und gruppen­dynamisch­en Prozessen mit Hilfe von Inter­aktions­spielen, Begriffs- und Beziehungs­land­schaften und Techniken der Szenischen Moderation

Methoden: 

Demonstration der Techniken und anschließendes Üben im Teilnehmerkreis;

Theorieinput, Übungen anhand von Fällen aus der Praxis der TeilnehmerInnen.

Organisatorische Hinweise, Kosten und Termine


Dauer / Umfang: 3 x 3 Tage / 72 UStd.
Ort:Tagungshaus des ifs in Essen-Steele oder in Essen-Byfang
Kosten:

1.200,00 EUR  

(zahlbar in Raten)

Förderung: Es besteht die Möglichkeit der Förderung durch den NRW Bildungsscheck oder die Bildungsprämie.

Termine des nächsten Durchgang:

BL 01        Mo, 16.03.20 - Mi, 18.03.20
BL 02        Mo, 18.05.20 - Mi, 20.05.20
BL 03        Mo, 14.09.20 - Mi, 16.09.20
Seminarzeiten:

Montag:     14:00 - 19:00 Uhr

Dienstag:   09:30 - 19:00 Uhr

Mittwoch:   09:30 - 16:00 Uhr

Referent/in:

Ulf Klein

Der Kurs wird durchgeführt in Kooperation mit dem Weiter­bildungs­pro­gramm www.szenischsystemisch.de

 

 

Anmeldung

Bei Interesse melden Sie sich bitte frühzeitig über unten stehenden Button für die Weiterbildung an. Bei Fragen zu dieser Fortbildung können Sie sich auch jederzeit gern telefonisch oder über unser Kontaktformular an uns wenden! 

16.03.2020 - 16.09.2020 in Essen Jetzt Anmelden