Systemisch orientierte Kunsttherapie

 

„Systemisches Denken, heißt künstlerisch Denken und umgekehrt“. Aus dieser Haltung wird die Nähe zwischen der systemischen Therapie und der künstlerischen Haltung, sowie der Kunsttherapie deutlich. Die systemische orientierte Kunsttherapie schafft die Möglichkeit, systemisch Haltung mit der Kunst/ Kunsttherapie zu verbinden, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten und dabei relevante Merkmale der Systemtheorie für die Kunst und Kunsttherapie zu nutzen. Im Seminar soll die Idee des Dialoges zwischen Kunst und System lebendig werden. Schnittstellen der systemischen sowie der künstlerischen Haltung werden anhand von Praxisbeispielen, gemeinsamer künstlerischer Arbeit und Diskussion erforscht und konkretisiert.

 

Praktische Anteile:

- Arbeit mit unterschiedlichen Material

- Zirkuläre Bildgestaltung

- Werkbetrachtung im Dialog

- Arbeit mit Resonanzen

- Die Idee der Dezentrierung in der Lösungskunst

- Vom Problem zum Lösungsbild

- Künstlerischer Experimentier- und Proberaum

- Familienkunsttherapie

 

 

Zielgruppe: Therapeuten, Pädagogen, Kunsttherapeuten, Sozialarbeiter, Erzieher und Heilpädagogen

 

 

Leitung: Sebastian Clavée

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Dipl. Kunsttherapeut, Systemischer Therapeut/Familientherapeut (DGSF), Systemischer Traumatherapeut (ifs).  Mitbegründer der Fachgruppe „Systemische Kunsttherapie und kreative Methoden“ der DGSF

 

 

Organisatorisches

 

 

Referent/in:Sebastian Clavee
Termin:01.04.2019 - 02.04.2019
Ort:ifs in Essen
Dauer: 2 Tage / 16 UStd.
Kosten:260 EUR (230 EUR)*
Anmeldeschluss:Anmeldung weiterhin möglich
PTK - Fortbildungspunkte: Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an, ob eine Akkreditierung dieses Workshops durch die PTK NRW geplant ist.

* TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von mehrjährigen ifs-Weiterbildungen zahlen den reduzierten Preis, wenn Sie bei der Buchung im Buchungsformular unter „Zusatzinformationen“ ihre ifs-Kursnummer angeben!

 

 

01.04.2019 - 02.04.2019 in Essen Jetzt Anmelden