Systemisch Intensiv 2021

Vielleicht haben auch Sie nach Ihrer Weiterbildung gemerkt, wie schnell das systemische Denken sich nach der Weiterbildung verflüchtigen kann und die eigene systemische Praxis zu einer Aneinanderreihung von Methoden wird, die manchmal als systemische Methoden bezeichnet werden. Das Systemische in der therapeutischen und beraterischen Praxis wird aber durch zentrale Haltungen und Prozessgestaltungen sichtbar.

 

In dieser Intensiv-Woche sollen einige ihrer therapeutischen/beraterischen Fähigkeit erneuert, vertieft, aufgefrischt und ergänzt werden.

 

Vielleicht kennen Sie auch solche Situationen: Der Beratungsprozess dreht sich im Kreis und es ist etwas langweilig. Die Familie kommt mit immer neuen und anderen Krisen in die Sitzung. Es sind so viele Probleme und Konflikte in der Familie, dass man nicht weiß womit man beginnen soll. Es finden öfter nur kognitive Diskussionen statt, die den Prozess zäh machen und man hat das Gefühl nicht an die wirklich bedeutsamen Themen zu kommen. Die Eltern bleiben in der Schuldzuweisung stecken und sehen sich nicht als Beteiligte an. Sie finden keine systemische Hypothese für den Prozess. Sie haben den Eindruck, die Klienten besprechen nur unbedeutende Themen und die „wirklichen“ Probleme werden nicht benannt. etc.

 

Hier will die Fortbildung Hilfestellung für solche und ähnliche Ausgangssituationen anbieten und systemische Konzepte und Ideen für die therapeutische und beraterische Praxis vorstellen. Insbesondere die Arbeit mit systemischen Hypothesen als roter Faden für den Beratungsprozess soll hier geschärft werden.

 

 

Inhalt:

  • Systemische Theorie und systemische Haltungen
  • Ziel- und Auftragsklärung
  • Hypothesenbildung und Prozessvertiefung Beratung
  • Systemische Fragetechniken
  • Verschiedene systemische Methoden und Techniken
  • Emotionale Vertiefung

 

Zielgruppe:

  • Interessierte, die ihre Systemische Fort- oder Weiterbildung auffrischen und auf den aktuellen Stand bringen möchten
  • Quereinsteiger in das Systemische Feld, die am ifs eine Aufbauweiterbildung belegen möchten
  • Teilnehmer/innen aus anderen ifs Kursen, die aufgrund von Fehlzeiten wichtige / wesentliche Inhalte verpasst haben

 

Zugangsvoraussetzungen:

abgeschlossene Weiterbildung in Beratung, Therapie, Supervision oder Coaching

 

Angaben zum Referenten: Joachim Wenzel

Langjährige Beratungs- und Leitungstätigkeit in der Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden und der daran angeschlossenen Krisenberatungsstelle (Face to Face-, Mail- und Telefonberatung). Mehrjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Mainz: Aufbau des Arbeitsbereichs "Jugend, Geld und Schulden: Interventions- und Präventionskonzepte". Promotion zum Thema "Wandel der Beratung durch Neue Medien".

Begründer des Portals und Netzwerks „Vertraulichkeit in Beratung und Therapie“: www.vertraulichkeit-datenschutz-beratung.de 

 

 

Organisatorisches

Referent/in:Joachim Wenzel
Termin:28.06. - 02.07.2021
Ort: ifs in Essen
Dauer: 5 Tage / 40 UStd.
Kosten: 690 EUR (550 EUR)*
Anmeldeschluss: 6 Wochen vor Beginn
PTK - Fortbildungspunkte: Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an, ob eine Akkreditierung dieses Workshops durch die PTK NRW geplant ist.

* TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von mehrjährigen ifs-Weiterbildungen zahlen den reduzierten Preis, wenn Sie bei der Buchung im Buchungsformular unter „Zusatzinformationen“ ihre ifs-Kursnummer angeben!

 

Anmeldung

28.06.2021 - 02.07.2021 in Essen Jetzt Anmelden