KOF - Einführung in die Kinderorientierte Familientherapie

Kinderorientierte Familientherapie – auch kurz KOF genannt – führt die Kinderperspektive in die familientherapeutische Arbeit ein und ist geeignet für Familien mit Kindern im Spielalter (bis zu ca. 10 Jahren) die bei gewöhnlichen Familiengesprächen leicht „untergehen“.

Es vereint Elemente klassischer Spieltherapie und systemischer Familientherapie. 

Der Fokus liegt auf der gemeinsamen Handlung (samhandling) in der Familie. Dazu treffen sich Eltern und Kind zum Spiel mit Holzfiguren im Sandkasten. Im Spiel zeigen sich familiäre Interaktionsmuster ebenso wie die innere Welt des Kindes. Der Therapeut kann mit seiner Alter-Ego-Figur unterstützend in das Spiel einsteigen. Das Spiel wird gefilmt und mit den Eltern diskutiert. Näheres unter http://www.kinderorientierte-familientherapie.de 

Der Kurs liefert eine Grundlage in Kinderorientierter Familientherapie, u. a. durch Rollenspiele und Demonstrationen mittels des Spielmaterials im Sandkasten. Viele Teilnehmer der Einführungskurse haben im Anschluss den Ansatz oder Teile davon in der eigenen Arbeit angewendet.

Kursinhalte:

• Theoretischer Ausgangspunkt: ”gemeinsame Handlungen” in der Kinderorientierten Familientherapie

• Indikation

• KOF als Untersuchungs- und Behandlungsmethode verglichen mit anderen Arbeitsweisen

• Erforderliche Ausrüstung und Spielmaterialien

• Wie führt man Klienten in die Kinderorientierte Familientherapie ein?

• Rahmen und Ablauf von KOF-Behandlungen – Spiel und Gespräch

• Erste Spielsituationen – Therapeut und Kind spielen zusammen

• Die Rolle der Alter-Ego-Figur

• Analyse von Videos erfahrener KOF-Therapeut/innen, die ihre Videos am dritten Kurstag zur Verfügung stellen (Praxisreflexion)

Methoden: Demonstration, Theorie-Input, Rollenspiel, Videoanalyse

Am dritten Tag werden bis zu drei ehemalige Kursteilnehmer/innen ein Video ihrer Arbeit vorstellen, so dass die Teilnehmer mitbekommen, wie die Arbeit in verschiedenen Kontexten ganz praktisch aussieht und welche Fragen auftauchen.

 

Angaben zum Referenten: Bernd Reiners

Diplom-Psychologe, Systemischer Familientherapeut, Supervisor, Lehrtherapeut, Kinderschutz-Zentrum Aachen

 

Zielgruppe: Familientherapeut/innen und Kindertherapeut/innen, die mit Familien und Kindern im Alter von 4-10 Jahren beraterisch / therapeutisch arbeiten oder arbeiten wollen

Organisatorisches

Referent:Bernd Reiners
Termin:15.11.2018 - 17.11.2018
Ort:ifs in Essen
Dauer: 3 Tage / 24 UStd.
Kosten:390 EUR (350 EUR)*
Anmeldeschluss:Anmeldung weiterhin möglich
PTK - Fortbildungspunkte: Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an, ob eine Akkreditierung dieses Workshops durch die PTK NRW geplant ist.

* TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von mehrjährigen ifs-Weiterbildungen zahlen den reduzierten Preis, wenn Sie bei der Buchung im Buchungsformular unter „Zusatzinformationen“ ihre ifs-Kursnummer angeben!

 

 

15.11.2018 - 17.11.2018 in Essen Jetzt Anmelden

Stimmen früherer Teilnehmer/innen

Elke G.: Die Methode macht mir selbst einen Riesenspaß. Und dann kommt dabei noch so richtig gut was raus. Die Kinder freuen sich, die Eltern nach anfänglicher Skepsis auch. Alle haben was in den Händen, womit sie spielen können, es redet sich leichter und überhaupt wurde noch kein Termin abgesagt....

Maria S.: Spielerisch mit Beziehungsmustern umgehen und als Familie zusammen Lösungen für "komplizierte" Situationen finden. Das finde ich an dieser Methode sehr reizvoll. Ansprechende Figuren und der Sandkasten ermöglichen und erleichtern Kindern und Eltern gemeinsames Handeln. Bei der Begleitung von Familien ist KOF für mich eine wertvolle methodische Bereicherung.

Stefan S.: Ich fand den Kurs unglaublich bereichernd für meine praktische Arbeit. Selten in zwei Tagen etwas gelernt, das meine Praxis so sehr verändert hat. Dass es dazu auch noch kurzweilig war und es viel zu lachen gab, macht es noch besser.

Die Klienten schätzen die Methode als belebend, informativ und es macht bisher allen Spaß!

Melanie R.: In anderen Methoden gibt es jemanden, der einem sagt, wie man sich verhalten soll. KOF ermöglicht es, dass die Familie selbst spüren und somit leichter verstehen kann.

Peter F.: KOF ist eine gute Art auf Grenzen, Kontakt und „Halten“ zu gucken. Mit „Halten“ meine ich, das Kind zu stoppen, Grenzen zu setzen und Konflikte zu wagen. Das ist leichter, im Sandkasten auszuprobieren. Im Spiel wird der Misserfolg nicht so heftig.

Was ist Kinderorientierte Familientherapie (KOF)?

Die von dem norwegischen Psychologen Martin Soltvedt in den 1980er Jahren entwickelte Therapieform ist geeignet für Familien mit Kindern im „Spielalter“ also bis ca. 11 Jahren. Eltern, Kind und Therapeut/in treffen sich zum gemeinsamen Handeln. Oft geschieht dieses gemeinsame Handeln im Spiel mit Holzfiguren im Sandkasten, es sind aber auch andere Möglichkeiten des Zusammenspiels (z. B. Brettspiele, Malen, Alltagssituationen) denkbar. KOF kann sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung genutzt werden. KOF vereinigt ”das beste der Kinderpsychotherapie mit dem besten der Familientherapie” (Sjölin-Nilsson).

KOF führt Spielfreude und Kreativität in die Familienarbeit ein und gibt Spielraum für eine spannende Zusammenarbeit mit der ganzen Familie.

KOF hat sich mehr und mehr verbreitet als Behandlungs- und Untersuchungsmethode in der schwedischen und norwegischen Kinder- und Jugendpsychiatrie, freier und öffentlicher Jugendhilfe. In Deutschland wird es erst seit 2005 verwendet, 2009 fand der erste zweitägige Einführungskurs statt.

 

KOF - Theorie

 

KOF hat Einflüsse aus verschiedenen theoretischen Richtungen für die Arbeit mit Kindern und Familien. Das kann in folgendem „Therapie-Dreieck“ verdeutlicht werden:  

Bei KOF stehen die gemeinsamen Handlungen im Fokus. Der Therapeut macht etwas gemeinsam mit dem Kind und seinen Eltern. Oft spielen wir mit Spielsachen im Sandkasten, aber man kann auch andere Situationen für gemeinsame Aktionen wählen. Mit kleineren Kindern können wir nur im Sand spielen oder den Ball zwischen uns rollen. Mit größeren Kindern können wir vielleicht malen oder modellieren. Alle diese Spielsituationen wenden wir als Modellsituationen an, um die kindlichen und familiären Muster des Zusammenspiels fassen zu können.

Im Zusammenspiel bekommen wir die Bindungsmuster in der Familie zu sehen. Das KOF-Spiel kann auch helfen, die Bindung zwischen Eltern und Kindern zu entwickeln, z. B. in Adoptiv- und Pflegefamilien, in Familien, in denen die Bindung aus verschiedenen Gründen gestört wurde.

Im KOF-Spiel wählt das Kind verschiedene Methoden, sich selbst und seine verschiedenen Selbstaspekte darzustellen. Manchmal benötigen die Eltern Hilfe, andere Teile im Kind zu entdecken als dieses im Symptom zeigt. Wir sehen vielleicht ein böses und grenzverletzendes Krokodil bei einem aggressiven Siebenjährigen aber eben auch ein verirrtes Ferkel oder eine kleine Ente, die nur auf einem Kissen liegt und schläft. Wie begegnen die Eltern diesen verschiedenen Teilen des Kindes, denen sie im Spiel begegnen? Zusammen mit den Eltern können wir dem Kind helfen, seine verschiedenen Anteile langsam zu integrieren.

 

Historie

Martin Soltvedt und Barbro Sjölin-Nilsson haben in KOF ausgebildet und supervidiert, meist in Schweden, aber auch in den skandinavischen Nachbarländern Norwegen und Finnland. Einen Kurs gab es in Russland, seit 2009 finden auch Kurse in Deutschland statt.

Die ersten zweijährigen KOF-Ausbildungen mit Martin Soltvedt und Barbro Sjölin-Nilsson begannen im Frühjahr 1999 in Uppsala und im Herbst 1999 in Borås (beides Schweden). Inzwischen fanden Ausbildungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Ausbildungsabteilung in Stockholm sowie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Växjö statt. 2010 begann die achte zweijährige Ausbildung in KOF und Taping in Uppsala

Barbro Sjölin-Nilsson wurde von dieser Möglichkeit inspiriert, das ,,beste der Kinderpsychotherapie mit dem besten der Familientherapie zu vereinen“ und dabei sogar die kleineren Kinder in der Familienarbeit zu erreichen. Sie lud Martin Soltvedt ein, mehrere Zweitageskurse in Stockholm zu leiten. So begann eine enge Zusammenarbeit zwischen Martin und Barbro, mit Ausbildungs- und Supervisionseinsätzen, die dazu geführt haben, dass KOF heute ein weiterverbreitetes Behandlungsmodell in Schweden ist.

Bernd Reiners, ein Psychologe und Familientherapeut aus Aachen, lernte die Methode in seiner Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Växjö kennen. Er besuchte einen zweitätigen KOF-Kurs bei Barbro in Uppsala und fing sofort Feuer. Als er 2005 nach Deutschland zurückkehrte, um auch seine Arbeit als Lehrtherapeut wieder aufzunehmen, kam ihm die Idee, KOF in Deutschland einzuführen und Barbro zu einem Kurs einzuladen. 2006 erschien ein Artikel von ihm in der Zeitschrift „Kontext“ über KOF. Eine PDF-Version als Download finden Sie hier.

2009 fand der erste Einführungskurs in Deutschland statt. 2010 der erste im IFS und weitere Inhouse-Kurse.

Wenn Sie über aktuelle Neuigkeiten und Kurse informiert werden möchten, schicken Sie eine E-Mail an B.Reiners@ifs-essen.de

 

Martin Soltvedt wohnt in Lier in Norwegen. Seine kindertherapeutische Ausbildung bekam er im Nic Waals Institut in Oslo. In den 60er Jahren hat er als Psychotherapeut und Supervisor im Ericastift in Stockholm (die renommierteste schwedische Einrichtung auf dem Gebiet der Kinderpsychotherapie) gearbeitet. Danach war er Chefpsychologe im staatlichen Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Oslo. Seit 1987 hat er als privatpraktizierender Psychologe in Lier mit KOF und Taping gearbeitet. Gleichzeitig reiste er mehr und mehr nach Schweden, um dort auszubilden und zu supervidieren.

Seit 1999 ist er pensioniert, hat aber noch einige Ausbildungsaufträge in Schweden und Norwegen. Er hat ein Buch über KOF geschrieben, das im Mai 2005 auch auf schwedisch erschienen ist (Mareld Verlag). 2007 fand ein internationaler KOF-Kongress in Lier statt.

 

Material und Ausrüstung für die Arbeit mit KOF

Sandkasten mit trockenem Sand auf einem Rolltisch. Größe ca. 50 * 100cm

Spielsachen:

Menschenfiguren

Zäune

Häuser

Bäume

Möbel

Telefone

Fahrzeuge

Tiere (zahme und wilde)

Eine Alter-Ego-Figur für den Therapeuten

Videokamera und Videorekorder mit Fernbedienung, gutem Standbild und Zählwerk mit Minuten und Sekundenangaben, Fernseher

 

Schöne handgemalte KOF-Figuren gibt es unter http://www.BOF-figuren.de/ zu kaufen. Besonders praktisch: Individuelle Auswahl der Figuren.