Systemische Fachpädagog/in für Trauma und Gewalt

Diese Fortbildung bietet das ifs in Kooperation mit fachpool gGmbH an.

www.fachpool.de  

Fortbildungsinhalte

Das Weiterbildungsangebot richtet sich gezielt an Fachkräfte, die in Einrichtungen der stationären, teilstationären oder ambulanten (aufsuchenden) Kinder- und Jugendhilfe tätig sind.  

Zu den nachfolgenden drei Themenschwerpunkten werden umfassende Grundlagenkenntnisse vermittelt:

  • systemisches Denken und Handeln,
  • systemische Traumapädagogik und
  • systemisch/pädagogisches Handeln bei Fragestellungen der körperlichen und sexualisierten Gewalt (insbesondere in Bezug auf den Umgang mit TäterInnen).

Die Besonderheit dieser Weiterbildung liegt darin, dass die benannten Themen in diesem Konzept miteinander in Bezug gesetzt werden und aufeinander aufbauen.  

Die Weiterbildung gliedert sich in verschiedene Module:  

13 Tage systemische Grundlagen – 8 Tage Grundlagen der Traumapädagogik – 12 Tage Grundlagen in der pädagogischen Arbeit mit körperlich bzw. sexualisiert gewalttätigen Kindern und Jugendlichen. Hinzu kommen 8 Tage Supervision. Die Teilnehmenden bilden darüber hinaus Intervisionsgruppen, in denen sie einzelne Aspekte vertiefen und praktisch üben.

 

Die erfolgreiche Teilnahme, dokumentiert durch eine Abschlussarbeit und eine Präsentation im Rahmen eines Kolloquiums, wird mit einem Zertifikat bescheinigt.

 

 

Organisatorische Hinweise, Kosten und Termine

Dauer / Umfang: 33 Seminartage, 8 Tage Supervision, 6 Tage Intervision und 2 Tage Kolloquium
Ort:

Gemeindezentrum Regenkamp

Regenkamp 78 in 44625 Herne

Kosten:

5.995,00 Euro 

(5.885,00 Euro für Mitglieder der BAG Arbeit mit Kindern, Jugendlichen & jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten KJSGV)

Förderung: Es besteht die Möglichkeit der Förderung durch den NRW Bildungsscheck oder die Bildungsprämie.
Termine:

Termine 2019

28.-30.01.2019 / 18.-19.02.2019 / 01.-03.04.2019 / 06.-07.05.2019 / 24.-26.06.2019 / 09.-10.09.2019 / 07.-09.10.2019 / 04.-05.11.2019 / 02.-04.12.2019

Termine 2020

20.-21.01.2020 / 17.-19.02.2020 / 23.-25.03.2020 / 04.-05.05.2020 / 08.-10.06.2020 / 07.-09.09.2020 / 05.-06.10.2020 / 23.-24.11.2020

Referent/in:

Ruth Lindner, Diplom-Sozialpädagogin, Systemische Familientherapeutin und Lehr-therapeutin systemische Therapie und Beratung (DGSF), Systemische Supervisorin und lehrende Supervisorin (SG), Approbation als Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeutin, Systemische Traumatherapeutin und Traumatherapeutin für Kinder und Jugendliche (ifs)  

 

Marcel Schmidt, Diplom-Sozialpädagoge, Erziehungsleiter Ev. Kinderheim Herne, Therapeut für Opfergerechte Täterarbeit (DGfPI)  

 

Stefan Waschlewski, Diplom-Psychologe im Interdisziplinären Therapeutischen Dienst des Ev. Kinderheims Herne, Gewaltberater/Gewaltpädagoge GHM, Systemischer Familientherapeut IFW-SG, Systemischer Traumatherapeut ifs, Marte Meo Therapist Competence Center Ruhr  

 

Wiebke Wexeler, Diplom-Pädagogin, pädagog. Mitarbeiterin Ev. Kinderheim Herne(Wohngruppe „Stop and Go!“), Anti-Aggressivitäts-Trainerin (AAT®)

Zusätzliche Anerkennung

 

15 Tage (ca. 120 UStd.) der Weiterbildung werden im Rahmen einer Weiterbildung „Systemische Beratung“ oder „Systemische Familientherapie“ beim ifs (Institut für systemische Familientherapie, Supervision und Organisation, www.ifs-essen.de) anerkannt. Im Rahmen der ifs Weiterbildungen müssten dann die jeweils fehlenden Stunden für ein Zertifikat und die Praxisleistungen erbracht werden. Mit dem Zertifikat des ifs kann dann ohne weitere Leistungen ein Dachverband-Zertifikat des DGSF oder der SG erworben werden.