18.02.2020_Synergetik als Paradigma für die systemische Therapie – Theorie und Praxis

 

Systemische Therapie kann verstanden werden als ein prozessuales Schaffen von Bedingungen für Selbstorganisationsprozesse in bio-psycho-sozialen Systemen. In diesem Sinn ist systemische Therapie ein integratives Konzept von Psychotherapie, das wesentliche m Kriterien für die Integration von Psychotherapie genügt.

Der theoretische Rahmen für dieses Paradigma ist die Synergetik, welche die Entstehung und Veränderung von Mustern in komplexen Systemen erklärt.

 

An diesem Fachtag soll dargestellt und illustriert werden, wie sich solche Selbstorganisationsprozesse in der Psychotherapie, also in neuronalen, psychischen und sozialen Systemen ereignen und wie sie gefördert werden können.

Die praktischen Konsequenzen sind vielfältig: Selbstorganisierte Ordnungsübergänge von Kognitions-Emotions-Verhaltensmustern können mit neuen Verfahren des Prozessmonitorings erfasst und dargestellt werden, womit ein detailliertes Feedback für jede Art von Change-Prozessen zur Verfügung steht (Synergetisches Navigationssystem). Systemische Methoden der Fallkonzeption (idiographische Systemmodellierung) erlauben eine detaillierte Darstellung der psychosozialen Systeme, in denen Selbstorganisation stattfingen soll. All dies führt zu einer personalisierten systemischen Therapie.

Der Schwerpunkt des Fachtags wird auf dem Transfer von Forschung und Praxis liegen, mit Fokus auf praktisches Tun.

 

Literatur:

Schiepek, G., Eckert, H. & Kravanja, B. (2013). Grundlagen systemischer Therapie und Beratung. Band 1 der Reihe „Systemische Praxis“. Göttingen: Hogrefe.

Haken, H. & Schiepek, G. (2006, 2. Aufl. 2010). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.

 

 

 

Referent: Günther Schiepek

Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. phil. habil.

Leiter des Instituts für Synergetik und Psychotherapieforschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg. Professor an der der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

 

Organisatorisches

Referent/in:Günther Schiepek
Termin:18.02.2020
Ort:Essen
Dauer: 1 Tage / 7 UStd.
Kosten:

98,00 EUR *

90,00 EUR für DGSF / SG - Mitglieder

In den Kosten sind ein Mittags-Imbiss und Pausengetränke enthalten.
Anmeldeschluss:6 Wochen vor Beginn
PTK - Fortbildungspunkte:

Dieser Fachtag wurde durch die Psychotherapeutenkammer NRW als Fortbildungsveranstaltung akkreditiert.

Approbierte Psychotherapeuten/innen können sich 6 Fortbildungspunkte anrechnen lassen.

* TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von mehrjährigen ifs-Weiterbildungen zahlen den reduzierten Preis, wenn Sie bei der Buchung im Buchungsformular unter „Zusatzinformationen“ ihre ifs-Kursnummer angeben!

 

 

18.02.2020 - 18.02.2020 in Essen Jetzt Anmelden